Neugart

AZUBI bei Neugart – Die Zukunft im Visier

Seit 1937 bildet die Neugart GmbH ihre eigenen Fachkräfte aus. Auf die Ausbildung qualifizierter Mitarbeiter wurde schon immer sehr viel Wert gelegt. Wir erwarten daher von unseren Auszubildenden ein hohes Maß an Lernbereitschaft, Ausdauer, Engagement, Eigeninitiative und Teamfähigkeit.

Unser Standort in Kippenheim bietet folgende Ausbildungsberufe an:

Industriemechaniker/in

Industriemechaniker/innen stellen Geräteteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten sie ein oder bauen sie um. Sie überwachen und optimieren Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Die duale Ausbildung findet zusammen mit den gewerblichen Schulen Lahr statt. Im zweiten Ausbildungsjahr findet der 1. Teil der Abschlussprüfung statt mit Ablauf der regulären Ausbildungszeit mit dem 2. Teil der Abschlussprüfung komplettiert wird.

Speziell bei Neugart:

  • Herstellen von Sondermaschinen für die rationelle und wirtschaftliche Automatisierung in unserer Fertigung
  • Herstellen von verschiedensten Vorrichtungen für die Fertigung (z.B. Verzahnungsdorne, Spannvorrichtungen, Bohrvorrichtungen, Mess- und Prüfvorrichtungen)
  • Einrichten und programmieren von Werkzeugmaschinen
  • Wartung der Betriebsmittel

Ausbildungsdauer: 3 ½ Jahre

Zerspanungsmechaniker/in

Zerspanungsmechaniker/innen fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei wird der Regel mit CNC-Werkzeugmaschinen gearbeitet. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess. Die duale Ausbildung findet zusammen mit den gewerblichen Schulen Lahr statt. Im zweiten Ausbildungsjahr findet der 1. Teil der Abschlussprüfung statt mit Ablauf der regulären Ausbildungszeit mit dem 2. Teil der Abschlussprüfung komplettiert wird.

Speziell bei Neugart:

  • Herstellen von Kundenspezifischen Verzahnungsteilen
  • Drehteile für Klein- und Großserien
  • Einrichten - programmieren - optimieren von CNC Drehmaschinen- und Bearbeitungszentren

Ausbildungsdauer: 3 ½ Jahre

Werkzeugmechaniker/in

Werkzeugmechaniker/innen stellen Druck-, Spritzguss-, Stanz- und Umformwerkzeuge, Press- und Prägeformen her und fertigen Metall- oder Kunststoffteile sowie chirurgische Instrumente an. Die duale Ausbildung findet zusammen mit den gewerblichen Schulen Lahr statt. Im zweiten Ausbildungsjahr findet der 1. Teil der Abschlussprüfung statt mit Ablauf der regulären Ausbildungszeit mit dem 2. Teil der Abschlussprüfung komplettiert wird.

Speziell bei Neugart:

  • Herstellen und reparieren von Spritzgießwerkzeugen (Verzahnungsteile und komplexe Bauteile)
  • Einrichten - programmieren - optimieren von Werkzeugmaschinen (z.B. CNC - Fräsen - Drehen - Drahterodieren)
  • Einrichten und bedienen von Spritzgießmaschinen

Ausbildungsdauer: 3 ½ Jahre

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufleute befassen sich mit kaufmännischen Aufgaben in Unternehmensbereichen wie beispielsweise Materialwirtschaft, Personalwesen, Finanz- und Rechnungswesen, Marketing und Vertrieb. Gängige Tätigkeiten sind unter anderem das Bearbeiten von Auftragspapieren, die Kontrolle von Lieferpapieren, Warenannahme und Warenlagerung, Produktionsüberwachung u.v.m. Industriekaufleute arbeiten überwiegend in Büros von Verwaltungsabteilungen und nutzen dabei übliche Bürokommunikationsmittel wie Computer, Fax, Telefon.

Die duale Ausbildung findet zusammen mit den Kaufmännischen Schulen in Lahr statt. Im zweiten Ausbildungsjahr findet die IHK-Zwischenprüfung statt. Die Abschlussprüfung setzt sich zusammen aus einem schriftlichen Prüfungsteil und einer Fachaufgabe die in den letzten drei Monaten der Ausbildung zusammen mit dem Betrieb erarbeitet wird. Ein Abschluss des Berufskolleg I wird vorausgesetzt.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre.

Bachelor of Engineering (B.eng.) - Fachrichtung Maschinenbau (DHBW)

Das Studium zum Bachelor of Engineering Maschinenbau entspricht den neusten Entwicklungen. Der Studiengang bietet grundlegende mathematische und naturwissenschaftliche Kenntnisse, sowie Kenntnisse im Bereich Elektronik/Elektrotechnik und Informatik. Managementkompetenzen und betriebswirtschaftliche Qualifikationen komplettieren die fachlichen Kompetenzen.

Das dual organisierte Maschinenbaustudium beginnt mit einer ersten Praxisphase in der zunächst die Grundfertigkeiten der spanenden Bearbeitung vermittelt werden. Die darauffolgende erste Theoriephase an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) vermittelt die wesentlichen Grundkenntnisse der traditionellen Ingenieursfächer.Die weiteren Praxisphasen lehren den fertigungstechnischen- und wirtschaftlichen Produktionsablauf des Unternehmens, sowie die Entwicklung, Konstruktion und Prozessoptimierung. Die erworbenen Kenntnisse werden an der DHBW aufgegriffen vertieft und erweitert. Im 3. Studienjahr ist eine Studienarbeit zu verfassen. Diese bietet den Studierenden die Möglichkeit, ihre Kenntnisse in speziellen Themenbereichen zu vertiefen und Projekterfahrungen zu sammeln. Abschließend wird in der 6. Praxisphase die Bachelorarbeit verfasst, welche die wissenschaftliche Bearbeitung eines Praxisthemas beinhaltet.

Solide Fachkenntnisse in Mathematik sowie in naturwissenschaftlich-technischen Grundlagenfächern sind nach wie vor der Grundpfeiler der Ingenieurqualifikation im Maschinenbau. Maschinenbauingenieure/innen sind heute nicht mehr ausschließlich Entwickler/innen, Konstrukteur/innen oder Fertigungstechniker/innen, sondern auch Manager/innen. Sowohl als Werkzeug wie auch zur Kommunikationsunterstützung (von Groupware bis Internet) finden Computer im Maschinenbau breite Anwendung. Mit ihnen effektiv umgehen zu können, ist gleichfalls ein Muss.

Vorzüge des dualen Studiums sind:

  • kurze Studiendauer (6 Semester / 3 Jahre)
  • optimale Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis
  • finanzielle Unabhängigkeit

Kooperation mit den Dualen Hochschulen Lörrach und Karlsruhe

Bachelor of Engineering (B.eng.) – Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen (DHBW)

Das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens bereitet für ein breites Einsatzgebiet in der Industrie vor. Der Wirtschaftsingenieur/in wirkt meist an den Schnittstellen zwischen betriebswirtschaftlichen und technischen Funktionen im Unternehmen.

Diese interdisziplinäre Qualifikation wird von allen Branchen der Wirtschaft nachgefragt und ermöglicht es, auch in rein technisch oder rein kaufmännisch orientierten Bereichen qualifiziert mitzuarbeiten.

Es gilt das bewährte DHBW-Konzept

  • Praxisorientiertes Studium in Theorie und Praxis
  • Garantierte kurze Studiendauer (6 Semester / 3 Jahre)
  • Optimale Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis
  • Finanzielle Unabhängigkeit
  • Kleine Lerngruppen

Qualifikationsprofil und berufliche Tätigkeit

"In allen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen haben Wirtschaftsingenieure/innen gute Einstiegschancen. Auch im Bereich Consulting oder in der Logistik gibt es sogar ausgezeichnete Karrierechancen.
Wirtschaftsingenieure/innen bearbeiten interdisziplinäre und ressortübergreifende Projekte im Interface zwischen Technik und Wirtschaft.

Seine Kompetenz hat der Ingenieur/in in einem breit gefächerten und annähernd gleichgewichtigen Studium in den Ingenieurwissenschaften einerseits und in Wirtschaftswissenschaften erworben. Er/Sie kann dadurch ökonomische und technische Probleme analysieren und effiziente Lösungen erarbeiten.

Dank ihrer dual ausgerichteten Kompetenz sind die Absolventen/innen meist an den Schnittstellen zwischen Technik und Betriebswirtschaft tätig, insbesondere in den Bereichen Vertrieb, Produktionssteuerung, Einkauf, Qualitätsmanagement und Controlling.

Vertiefung Technischer Vertrieb

Technischer Vertrieb von Maschinen, Anlagen und Verfahren ist neben der Entwicklung und Produktion der zentrale Bereich der Technik. Absolventen/innen dieses Studienganges sind nah am Kunden oder Zulieferanten, um die gegenseitigen Anforderungen an optimalen Produkten und Abläufen sowohl in technischer als auch kommerzieller Sicht zu spezifizieren und umzusetzen.

Selbstverständlich, dass bei einem so breit angelegtem Wirken, die sprachliche und Kommunikationsfähigkeiten besonders geschult und gefördert werden. Fremdsprachen und Teamarbeit sind zentrale außerfachliche Komponenten der Vertiefung.

Kooperation mit der Dualen Hochschule Lörrach

Fachinformatiker/in - Fachrichtung Systemintegration

Der/Die Fachinformatiker/in der Fachrichtung Systemintegration plant, installiert und konfiguriert Informations- und Kommunikationslösungen. Als Dienstleister im eigenen Haus berät er/sie die Fachabteilungen und richtet IT-Systeme auf entsprechender Hardware oder in virtuellen Umgebungen ein. Die Betreuung der IT-Systeme umfasst dabei unterschiedliche Komponenten des Firmennetzwerkes:
Hardware:
PC, Drucker, Server, Switche, Router

Software:
Windows, Linux, Office-Produkte, ERP-System, Email-System

Kommunikation:
Telefonanlage, mobile Endgeräte

Sicherheit:
Unter Einsatz von Experten- und Diagnosesystemen werden auftretende Fehler analysiert und systematisch behoben. Er/Sie erstellt Systemdokumentationen und führt Schulungen für die Mitarbeiter/innen durch. Des Weiteren gehört das erstellen und anschließende verteilen der Software-Bundles zur täglichen Arbeit dazu. Die Verwaltung der Benutzer- und Zugriffsrechte sowie der Email- und Datenbanksysteme verlangt außerdem ein hohes Maß an Vertrauen. Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Sorgfalt, Flexibilität, Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie englische Sprachkenntnisse sind besonders gefragt. Ein logisches Verständnis und Programmierkenntnisse sind ebenfalls von Vorteil.

Die duale Ausbildung findet zusammen mit der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg statt. Im zweiten Ausbildungsjahr muss eine IHK-Zwischenprüfung abgelegt werden. Die Abschlussprüfung setzt sich zusammen aus einem schriftlichen Prüfungsteil und einer Projektaufgabe die im Betrieb erarbeitet wird. Abschließend muss diese vor einem Prüfungsausschuss präsentiert und entsprechende Fragen in einem Fachgespräch beantwortet werden.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Kontakt

Gewerbliche Ausbildung: Herr Otto Hebding
Kaufmännische Ausbildung und Studium: Herr Clemens Kunzweiler
IT: Herr Simon Scholz

Phone: 0 78 25 / 8 47 - 0
Fax: 0 78 25 / 8 47 – 19 97

Jetzt bewerben bei: jobs@neugart.com